Es wird Zeit für ein bisschen

B l a s p h e m i e

 

 

Denn ein wenig Spaß muss sein...

 

 

 

 


Die Sendung mit der Maus

Audio-File (618 KB)

Der Altar-Boy

mpeg-File (452KB)

Blasphemie - Comics

(13 Comics in s/w und Farbe)


So gründe ich eine Weltreligion


Eine Anleitung, um Sektenführer zu werden!

Deine Religionsphilosophie sollte folgende Punkte beachten. 

 

Sie sollte:

- einfach sein. Für Dumme geeignet.


- den Benachteiligten Trost und falsche Hoffnungen geben


- den Begünstigten zur Rechtfertigung dienen


- ein solides Feindbild zeigen.


- so vieldeutig wie möglich sein. Wischiwaschi und blabla


- 27,3% Wahrheit und 72,7% absurden Quatsch enthalten


- sich selber widersprechen. Das garantiert unbegrenzte Flexibilität


- eine reale, materielle Welt konsequent abstreiten


- ganzheitlich sein. Was das heißt, bestimmst Du


- grausige, finstere Drohungen gegen Ungläubige und Ungeborene schleudern


- den Weltuntergang ausführlich und schauerlich beschreiben


- ewige Seligkeit den Gläubigen versprechen 


Studiere sorgfältig alle bekannten Ideologien. Frage Dich, worauf ihr Erfolg oder Mißerfolg beruht und vermeide deren Fehler. Dann entscheide Dich für eine Marktlücke, in die Du vorstoßen willst. 


Religiöser Fanatismus

 

In unserer heutigen Zeit befinden sich immer mehr Menschen auf der Suche nach Ihrem eigenen, kleinen Stück Glück, der Selbsterfüllung in einer Aufgabe, die Ihnen das wohlige Gefühl gibt, einer guten Sache zu dienen.

Doch wo findet man heutzutage noch so eine Aufgabe? In Zeiten, wo die letzten Werte der Menschheit verraten werden - so wird der große Preis abgesetzt, die Ziehung der Lottozahlen wurde vorverlegt - Zeichen dafür, dass die Menschheit am Abgrund steht...

In dieser Situation offenbart sich, wie schon zu Zeiten der Pest, für den aufgeklärten Menschen nur eine Möglichkeit für ein erfülltes Dasein.

Die Religion!

Nun zeichnet sich der christliche Glaube, der in unseren Breitengraden zu einer gewissen Popularität gelangt ist, nicht gerade durch seine Dynamik aus. Nun ja, was kann man von einer uralten Religion, die in unseren Breitengraden eigentlich keine ernst zu nehmende Konkurrenz hat, schon erwarten?

Diese Frage lässt sich leicht beantworten, denn gerade hierin liegen die Reize, die uns der christliche Glaube zu bieten hat. Vergleicht man das Christentum mit dem Islam, so stellt man fest, dass bei den Moslems einfach mehr die Post abgeht: Gotteskrieger fahren mit sprengstoffvollgestopften LKWs in irgendwelche öffentlichen Gebäude, es gibt Steinigungen - kurz, man bemüht sich, das einfache Volk bei Laune zu halten.

Die Christen hatten Ihr letztes Highlight mit den Kreuzzügen und der heiligen Inquisition - und dies ist schließlich auch schon ein paar hundert Jahre her...

Hier setzt unser heutiger Weg zum Glück an:

Lasst uns wieder Leben ins Christentum bringen!

Da der Papst etwas bequem mit dem Ausrufen heiliger Kriege geworden ist, müssen wir uns auf den guten alten Satz "Der Glaube geht von der Gemeinde aus" besinnen. Also: Rufen Sie zum heiligen Krieg auf! Gegen wen oder was ist zunächst mal nicht wichtig, elementarer ist es, erst mal eine gute PR für Ihren heiligen Krieg zu schaffen - auf gut deutsch, Sie müssen in Zeitungen und TV.

Eine bewährte Methode eine gewisse Medienpräsenz zu erreichen, ist zum Beispiel, an einem verkaufsoffenen Samstag (Weihnachten steht vor der Tür) mit einer Kalashnikow AK-47, der klassischen Waffe des Gotteskriegers, und ausreichend Munition in eine belebte U-Bahn-Station zu stürmen, "Jesus ist groß!" zu brüllen und dann in munterer Reihenfolge Leute nieder zu mähen. Sie sollen mal sehen, wie schnell über Ihren heiligen Krieg gesprochen wird (in der U-Bahn-Station zugegebenermaßen vorläufig eher kurz)...

Gewissensbisse brauchen Sie nicht zu haben, in unseren Zeiten der Vielweiberei und des moralischen Verfalls können Sie sicher sein, immer den Richtigen zu treffen. Umweltbewusste können sogar nach getaner Arbeit mit der U-Bahn nach Hause fahren. Sie werden sehen, nach einigen dieser Aktionen dieser Art (Handgranaten in Kindergärten, Autobomben in Altenheime) werden Sie eine tiefe Glücksseeligkeit empfinden - jetzt ist die Zeit gekommen, Ihre Anhänger, von denen Sie erfahrungsgemäss schon einige gesammelt haben sollten, auf die höheren Weihen des religiösen Fanatismus zu heben - den Kampf innerhalb der eigenen Religion.


Hierzu drei Ansätze, aus denen Sie sich den Ihrer Neigung entsprechenden aussuchen können:

1. Sie sind katholisch?

Hören Sie mal, dieses Protestantenpack ist in den letzten paar hundert Jahren nur so populär geworden, weil die katholische Kirche eine viel zu lasche Linie gegen Sie fährt! Nehmen Sie das jetzt in die Hand und tilgen Sie das vom rechten Wege abgekommene Gewurms von der Erdoberfläche, bevor es zu einer ernsthaften Konkurrenz für den einzig wahren Glauben werden kann (wenn das überhaupt möglich ist, woran Sie nicht glauben).

2. Sie sind evangelisch?

Gut, dann zeigen Sie dem zurückgebliebenen Katholiken mit ihren rückständigen Ansichten mal, wo der Hammer hängt! Bomben Sie die Kaholiken ins nächste Jahrtausend!

3. Der Papst ist doof, Luther ein Trottel!

Kein Problem für Sie, denn Sie sind der neue Messias! Vereinen Sie das Christentum mit Feuer und Schwert (Anleihen guter Ansätze bei anderen Religionen, die längere Erfahrung in religiösen Kriegen haben, sind erlaubt) wieder unter Ihrer Führung!

Diese Stufe des religiösen Fanatismus ermöglicht es Ihnen, sich auch ein paar lange gehütete persönliche Wünsche zu erfüllen:

Der Kölner Dom ist ihnen schon lange ein Dorn im Auge? Nun, ein ziemlich dicker Brocken, aber mit einem Konvoi von 10-12 mit Sprengstoff vollgestopften Tiefladern lässt sich eigentlich fast alles aus der Welt schaffen (im wahrsten Sinne des Wortes!). Ich persönlich würde für diese Aktion heilig Abend empfehlen, da ist die Bude wenigstens mal richtig voll...

Fassen wir zusammen:

Bringen Sie den Menschen die Botschaft Gottes, und wenn die Menschen die Botschaft nicht hören wollen, verleihen Sie ihren Worten mit ein paar Handgranaten und MP-Salven Nachdruck.

Vertrauen Sie auf Gott und...
... leben Sie glücklicher!!!


 

Die 10 Gebote

 

1. Gebot: Du sollst an einen Gott glauben!

Na ja, ein gutes Gebot, aber an welchen? Man will von uns, dass wir uns aus dem immer größer werdenden Angebot an Göttern einen einzigen aussuchen. An welchen sollen wir nun glauben: an den heiligen MAMMON, der uns Wein, Weib und Gesang verschafft, oder an den Gott der zügellosen Vermehrung: SEX. Und dann gibt es da natürlich noch den Gott des blubbernden Hopfens: BIER. Nicht zu vernachlässigen ist da noch der Gott der in allem enthaltenen Kalorien: VÖLLEREI. Das sind aber nur die wichtigsten. Viele weitere wollen von uns beachtet werden: Der Gott der HABGIER, der Gott des LACHENS (auch ZERKUGELNS genannt), des MÜLLTRENNENS, des NASENBOHRENS, des RAHMNASCHENS und der MODE, sowie die Halbgötter in Weiß. Daher sollte das erste Gebot lauten: DU SOLLST NUR SERIELL AN DIE GÖTTER GLAUBEN UND NICHT PARALLEL (z.B. nicht gleichzeitig Saufen und Mülltrennen, oder Sex und Nasebohren...)

2. Gebot: Du sollst den Namen des Herrn nicht achtlos aussprechen!

Wie oft sagen wir: "Oh, mein Gott!", "Gott sei Dank" oder "Guter Gott", "Mein Gott" oder gar "Großer Gott", ohne dass wir ihn unmittelbar ansprechen oder mit ihm kommunizieren wollen. Das will man uns also verbieten, obwohl es nicht einmal persönlich gemeint ist. "Oh, mein" oder "Guter" klingt doch wirklich bescheuert, oder? Auch andere Namen einzufügen hat sich als nicht sehr zweckmäßig erwiesen. Beispiel: "Oh, mein Leopold", "Kurt sei Dank!", "Mein Alfons", oder "Guter Manfred". Niemand weiß, was man damit ausdrücken will. Also sollte das 2. Gebot heißen: DU SOLLST DEN NAMEN DES HERRN NICHT ACHTLOS AUSSPRECHEN, WENN DU IHN DAMIT MEINST.

3. Gebot: Du sollst den Tag des Herrn heiligen!

Ein Spitzengebot!! Allerdings nicht erwähnenswert, da der Tag des Herrn Sonntag ist, daher ARBEITSFREI, und von uns sowieso geheiligt wird. Daher wäre es gescheiter, einen anderen, wenig beachteten Tag zu heiligen, damit dieser die verdiente Huldigung erhält. Montag ist für uns sowieso wichtig, weil wir nach versoffenen Wochenenden an diesem Tag unsere Gesundheit stärken und ihn immer preisen, wenn wir ihn überstanden haben. Dienstag ist ebenfalls sehr wichtig, da an diesem Tag der überstandene Montag gefeiert wird, was uns den Mittwoch dem Montag gleich macht. Freitag ist Arbeitsschluss, ein Tag der sich praktisch selber heiligt. Samstag ist der Tag an dem wir anfangen, den Sonntag zu heiligen, mit Bier und Spirituosen. Bleibt der DONNERSTAG: Ein Tag den niemand würdigt, niemand richtig zur Kenntnis nimmt. Daher sollte das 3. Gebot lauten: DU SOLLST DEN DONNERSTAG HEILIGEN, SOFERN DIESER NICHT EIN FEIERTAG IST.

4. Gebot: Du sollst Vater und Mutter ehren.

Ist das gerecht: Wir ehren sie, aber ehren sie UNS? Dafür gibt's kein Gebot, also wird es auch nicht beachtet. Außerdem: Was ist mit all den anderen Verwandten, die für uns ach so wichtig sind: der kleine Bruder an dem wir uns abreagieren können, der reiche Erbonkel aus den USA, der Großvater mit seinen schmutzigen Witzen und die kleine Schwester mit ihren niedlichen, vorstellenswerten Freundinnen. Das 4. Gebot sollte daher lauten: DU SOLLST DEINE ELTERN EHREN, WENN SIE DICH EHREN, UND ALLE VERWANDTEN EHREN, DEREN VORTEIL DU DICH BEDIENEN KANNST.

5. Gebot: Du sollst nicht töten!

Wie oft haben wir nachts wach gelegen, weil die bösartigen Moskitos unser Blut verlangten. Können wir mit ihnen reden, ihnen klarmachen, dass sie uns in Ruhe lassen sollen? Ja, indem wir sie auslöschen. Und was ist mit Nahrung: Wie stirbt unser Schnitzel, wenn wir es nicht töten? An Altersschwäche gestorbenes Nutzvieh ist selten und schmeckt nach Schuhsohle. UND: Auch die geliebte Gerste, des Bieres Seele ist LEBEN, ausgelöscht von ungläubigen Braumeistern. Auch der Virus ist LEBEN, wenn er uns den Krebs beschert, der auch LEBEN ist. Und die Bakterie, die uns den Keuchhusten und das Fleckfieber beschert, ist auch LEBEN. Wir dürfen ihnen nichts tun, sie nicht morden, also sterben wir selber, was wiederum Selbstmord ist, daher dem 5. Gebot klar widerspricht. Das 5. Gebot muss daher lauten: DU SOLLST NICHT TÖTEN, WAS DICH NICHT DIREKT ODER INDIREKT TÖTET.

6. Gebot: Du sollst nicht Ehebrechen!

Wieso nicht? Wenn ich so bescheuert bin, zu heiraten, bin ich sowieso unzurechnungsfähig! Was kann man mir also ankreiden? Außerdem: Es heißt: DRUM PRÜFE, WER SICH EWIG SCHINDET! Wie kann ich prüfen, wenn ich nicht prüfen darf? Wenn das Angebot größer ist als die Nachfrage, dann entsteht Inflation und Überbestand, was in der EU sich negativ auswirkt. So würde zum Butterberg und zum Milchsee noch der UNBEFRIEDIGTE-HAUSFRAUEN-HAUFEN und der SCHARFE-BUCHHALTER-BERG kommen. Das können und wollen wir nicht verantworten. Daher sollte das 6. Gebot lauten: DU SOLLST NICHT EHEBRECHEN MIT EINEM EHEBRECHER, NUR MIT UNBEFRIEDIGTEN HAUSFRAUEN UND SCHARFEN BUCHHALTERN.

7. Gebot: Du sollst nicht stehlen!

Das erscheint uns auf den ersten Blick eindeutig und logisch. Aber mal ehrlich: Haben wir nicht alle schon mal gestohlen? Wer verwendet nicht in öffentlichen Bedürfnisanstalten das Papier, ohne zu bezahlen, haben wir nicht alle schon einmal eingeatmete, Luft gestohlen? Wer stiehlt nicht seiner Liebsten Küsse oder die Fleischklösse der Großmutter, die Ideen der Denker. Haben wir nicht schon alle die Zeit eines Beschäftigten gestohlen, oder den letzten Nerv eines Cholerikers? Stehlen wir nicht Compuserve die Bytes, dem Ego die Identität, dem Furz den Geruch und dem Schatten das Licht? Das 7. Gebot sollte daher lauten: DU SOLLST NICHT STEHLEN, WAS EINES ANDEREN AUFMERKSAMKEIT ERREGT.

8. Gebot: Du sollst nicht lügen!

Also ehrlich, wer von uns hat noch nie gelogen? Wenn einen die Omi fragt, ob einem der Schweinebraten geschmeckt hat, dann sagen wir: "MMMMMMMMMMMMHHHH", obwohl der Geschmack uns an schimmlige Maulbeeren erinnert. Und oft fragt man uns: "Was hältst du von mir?" und wir sagen "Du bist ein toller Kerl." aber die Wahrheit ist, das er/sie ein Arsch erster Klasse ist. Und was lügen uns die Schauspieler vor: Ist Stallone wirklich Rambo, und wenn ja, wie kann er gleichzeitig Rocky Balboa heissen? Sie lügen uns täglich an, weil sie davon leben und wir lügen, weil wir somit das 5. Gebot umgehen können. Das 8. Gebot müsste daher heißen: DU SOLLST DEM DIE UNWAHRHEIT KUNDTUN, DER SIE HÖREN WILL.

9. Gebot: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib!

Für Frauen mag dieses Gebot ja leicht durchführbar sein, sofern sie wissen, wo sie hingehören. Aber was ist mit den Männern? Von der Natur mit gehässigen Hormonen ausgestattet, die die Männer die Frauen lieben lassen, sind sie ständig irgendwo hingezogen, wo es weibt. Wie kann Mann wissen, ob eben dieses Weib nicht schon seinem Nächsten gehört, denn Schilder mit dem Namen des Eigentümers tragen sie ja nicht. Darf Mann also niemand begehren? Müssen wir aussterben, nur weil Männer die Eigentumsverhältnisse ihrer Nächsten nicht durchschauen? Oder steckt die Zukunft der Menschheit in der künstlichen Befruchtung? Man weiß es nicht. Um unsere Population zu retten, sollte das 9. Gebot heißen: DU SOLLST DEINES NÄCHSTEN WEIB NICHT BEGEHREN, WENN DU ERKENNEN KANNST, DASS ES DEINES NÄCHSTEN WEIB IST UND SIE DICH NICHT BEGEHRT.

10. Gebot: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Hab und Gut!

Ein ganz normaler Fall: Sie gehen in ein Geschäft und wollen Wurst kaufen! Um diese Wurst zu kaufen, müssen wir sie zuerst begehren, sonst steckt wenig Sinn hinter einem Wurstkauf. Aber diese Wurst gehört dem Fleischhauer, bis wir sie bezahlen. Wir können uns also nicht mehr ernähren, außer wir jagen selbst ein Wild das an Altersschwäche stirbt in einem Wald, der niemand gehört. ABSOLUT ALLES gehört irgendjemand, wir dürfen also nur besitzlose Dinge in Besitz nehmen, die wir nicht begehren dürfen, wenn sie der Nächste vor uns begehrt hat, also besitzt. Und so sterben wir und verstoßen gegen das 5. Gebot. Das 10. Gebot sollte daher lauten: DU SOLLST NICHT BEGEHREN DEINES NÄCHSTEN HAB UND GUT, DAS DIESER NICHT ZUR BEGEHR FREIGEGEBEN HAT!


Und hier die 10 Gebote noch einmal in Zusammenfassung (leichter verständlich):

1. DU SOLLST NUR SERIELL AN DIE GÖTTER GLAUBEN UND NICHT PARALLEL

2. DU SOLLST DEN NAMEN DES HERRN NICHT ACHTLOS AUSSPRECHEN, WENN DU IHN DAMIT MEINST.

3. DU SOLLST DEN DONNERSTAG HEILIGEN, SOFERN DIESER NICHT EIN FEIERTAG IST.

4. DU SOLLST DEINE ELTERN EHREN, WENN SIE DICH EHREN, UND ALLE VERWANDTEN EHREN, DEREN VORTEIL DU DICH BEDIENEN KANNST.

5. DU SOLLST NICHT TÖTEN, WAS DICH NICHT DIREKT ODER INDIREKT TÖTET.

6. DU SOLLST NICHT EHEBRECHEN MIT EINEM EHEBRECHER, NUR MIT UNBEFRIEDIGTEN HAUSFRAUEN UND SCHARFEN BUCHHALTERN.

7. DU SOLLST NICHT STEHLEN, WAS EINES ANDEREN AUFMERKSAMKEIT ERREGT.

8. DU SOLLST DEM DIE UNWAHRHEIT KUNDTUN, DER SIE HÖREN WILL.

9. DU SOLLST DEINES NÄCHSTEN WEIB NICHT BEGEHREN, WENN DU ERKENNEN KANNST, DASS ES DEINES NÄCHSTEN WEIB IST UND SIE DICH NICHT BEGEHRT.

10. DU SOLLST NICHT BEGEHREN DEINES NÄCHSTEN HAB UND GUT, DAS DIESER NICHT ZUR BEGEHR FREIGEGEBEN HAT!

Ok, ein elftes Gebot gibt es auch noch, das Wichtigste!
11. LASS DICH NICHT ERWISCHEN!


WERBUNG

 

Die Bibel 2.0

Nachdem treue Anhänger jetzt seit zweitausend Jahren auf ein Update warten, gibt es endlich eine neue Version der Bibel. Die Erweiterungen sind derartig umfangreich, dass wir einen "Sprung vor dem Komma" für mehr als nur gerechtfertigt halten.

Die neuen Features im einzelnen:
- Anzahl der Gebote von 10 erweitert auf 15 interne und 5 vom Benutzer Definierbare.
- 3.Teil: Das "Brandneue Testament". 
- Mit Erweiterung "Das irre coole Testament für Kids!" mit Autogrammadressen von    z.B. Gott, Jesus, Maria.
- Statt einer jetzt bis zu zehn Gottheiten möglich! Auch weibliche Götter! "Gott           Construction Kit" wird mitgeliefert!
- Ausfühliche Bebilderung für Einsteiger. Durch den Hypertext führt "Herody, die happy Hostie"
- Auf vielfachen Wunsch Moses jetzt komplett entfernt.
- Sex vor der Ehe: Jetzt erlaubt!
- Homosexualität: Jetzt erlaubt!
- Drogen: Jetzt Einstellungsvoraussetzung für Priester!
- Analverkehr: Statt Todsünde jetzt einfaches Vergehen (5 DM Strafe)!
- Wollust und Völlerei voll implementiert!
- In der Sharerware-Version erinnert ein sabbernder Papst ans Bezahlen. 
- In der Vollversion kein Papst mehr! 
- In der Deluxe-Version wird der Bediener selbst zum Papst!
- Göttliche Vermehrung von Jungfrauengeburt erweitert auf den neuesten Stand der Gentechnik! Jetzt auch göttliche Töchter, Androiden, Roboter!

Binärer Himmel/Hölle Switch jetzt erweitert um:
- Disneyland
- Mallorca
- Matrix
- Kampfstern Galactica
- Tschernobyl
-Auswahl durch Fuzzy Logic oder per Zufall!

Sintflut-Option ergänzt durch:
- Erdbeben
- Alienattacke vom Mars
- Atom-GAU
- Central Services (0190/222222)
- Pater Noster
- Spinat

Statt zwangsläufiger Kreuzigung jetzt wahlweise:
- Finaler Rettungsschuss
- AIDS
- Autounfall
- Suizid
- Laut Bundesgesundheitsamt völlig ungefährliche Lebensmittelfarben
- Atari
- Begnadigung

- Vollversionen jetzt mit jeder Menge Rechtfertigungen für religiösen Fanatismus! 
- Gewissenbisse und logisches Denken voll abschaltbar!

- Für "HERR" jetzt statt simpler Grosschrift volle ANSI-Unterstützung: Farbe, Invers, Blinkend. Autoritäten werden automatisch erkannt.

- WYSIIB : "What You See: Ignore It, Believe!"

Bei allen Erweiterungen wurden selbstverständlich die bekannten und beliebten Intoleranzen, Unterdrückungsmechanismen und Ungereimtheiten aus Bibel 1.0 voll übernommen. Dabei werden alle Ausgrenzungen jetzt voll intuitiv unterstützt. Per Klick Scharen Andersdenkender vertilgen: Das geht nur mit Bibel 2.0. Für nur *666,-* bei jedem Fachhändler oder direkt aus dem Vatikan. Bitte Verrechnungsscheck beilegen.

Systemvoraussetzungen:
-Simple Psychologie, Charisma, viel Geld und einen Haufen Gutgläubiger.

 


Stoppt die Katholikenflut!

Um es gleich vorweg zu sagen: Wir haben nichts gegen Katholiken. Im Gegenteil, jeder Katholik, hier seit Jahren Steuern zahlt, ist uns willkommen. Wir wehren uns nur dagegen, dass Deutschland durch den Zustrom von schwarzen Schafen und ihre bischöflichen Hirten seine kulturelle Identität verliert.

Leider ist es den meisten Katholiken aufgrund ihrer fundamentalistischen Einstellung bisher nicht gelungen, ihre naturreligiöse Vorstellung von Sexualität, nach der sexuelle Handlungen nur zum Zwecke der Fortpflanzung ausgeübt werden dürfen, abzulegen. Das führt dazu, dass diese Bevölkerungsgruppe, die wir einst als Gäste in unser Land riefen, sich hier vermehrt wie Karnickel in der Geest. Sind es nicht jene Katholiken, die durch ihre beharrliche Ablehnung jeglicher Form von Empfängnisverhütung in erheblichem Umfang zur Verschärfung von Problemen wie Wohnungsnot und Arbeitslosigkeit beigetragen haben und die Stabilität der D-Mark (zu spät der Euro ist da) in Gefahr bringen ?

Nach Untersuchungen des Landeskriminalamtes Bayern wurde eindeutig nachgewiesen, dass 78,47% aller bayrischen Straftäter Katholiken sind. Allein diese Zahl macht schon deutlich, dass der dramatische Anstieg der Kriminalität in den letzten Jahren nicht unabhängig vom Katholikenproblem betrachtet werden darf.

Noch stellen die Katholiken in unserem Deutschland eine Minderheit dar, doch allein in der Zeit von 1961 bis 1987 hat sich ihre Zahl um 22% auf 1570000 erhöht. Schon das Symbol, das die Katholiken anbeten, das Bildnis eines Gefolterten am Kreuz, ist ein Zeugnis der latenten Gewaltbereitschaft dieser Gruppe.

Muss es erst soweit kommen, dass sich keine deutsche Frau mehr aus Angst vor Katholiken auf die Strasse traut?

Nach wie vor stehen eine Vielzahl der religiösen Rituale der Katholiken im eklatanten Widerspruch zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Hierzu nur zwei Beispiele: Während das Grundgesetz Ehe und Familie unter den besonderen Schutz der Gemeinschaft stellt, verbietet die katholische Kirche ihren Priestern kategorisch die Eheschließung und Familiengründung.

Während nach dem Grundgesetz Männer und Frauen gleichberechtigt sind, ist es den Frauen in der katholischen Kirche verboten, Priesterin zu werden.

Muss es erst soweit kommen, dass der Erzbischof von Köln die Macht an sich reißt, um das Grundgesetz außer Kraft zu setzen und seinen sogenannten Gottesstaat ohne demokratische Legitimation zu errichten?

Besonders besorgniserregend ist für Fachleute die Tatsache, dass zwischen der Einführung des Bundessozialhilfegesetzes im Jahre 1961 und dem Anstieg der Katholikenzahl in Deutschland direkte Zusammenhänge vermutet werden können. Hier ruhen sich die Katholiken ganz offensichtlich in der Hängematte unseres Wohlfahrtstaates aus. Zwar sind wir noch eines der reichsten Länder der Erde, aber wie lange können wir uns diesen Missbrauch durch die Katholiken noch leisten?

Bereits jetzt sind die negativen Einflüsse der Katholiken auf die deutsche Wirtschaft erkennbar. Die hohe Anzahl ihrer religiösen Feiertage führt zu Produktionseinbussen in Milliardenhöhe. Dies hat die Konkurrenzfähigkeit z.B. zur japanischen Industrie, in der so gut wie keine Katholiken arbeiten, erheblich beeinträchtigt. Muss die deutsche Wirtschaft erst völlig am Boden liegen, bevor die Katholikenflut eingedämmt wird? Die Katholiken haben einen eigenen Staat, eine Heimat, in der sie nicht unterdrückt und verfolgt werden. Wenn sie zu uns kommen, geschieht das in der Regel nur aus wirtschaftlichen Gründen, obwohl der Vatikan das höchste Pro-Kopf-Einkommen der Welt hat. Müssen wir am Ende alle 900 Millionen Katholiken der Erde bei uns aufnehmen?

Nein, wir können das Katholikenproblem dieser Welt nicht alleine lösen und die zunehmende Katholikenfeindlichkeit in Deutschland erfordert sofortiges Eingreifen und Handeln.


Wir schlagen deshalb vor:
Abweisung aller Katholiken an den Grenzen Deutschlands!
Sofortige Abschiebung aller krimineller Katholiken in den Vatikan!
Erteilung einer befristeten Aufenthaltsgenehmigung für Katholiken nur bei Nachweis eines Arbeitsplatzes!
Abschaffung des Wahlrechtes für Katholiken!
Ausweisung aller Katholiken bei Sozialhilfebezug und Arbeitslosigkeit!
Ausweisung aller Katholiken bei verfassungsfeindlichen Aktivitäten!